Suprelorin – Wann wirkt es endlich beim Hund ….

Einige Zeit ist inzwischen in Bezug auf die Implantation des Hormonchips Suprelorin vergangen und die Wirkung sollte sich voll entfaltet haben.
Wenn man sich den morgendlichen Spaziergang betrachtet, so kann man festhalten, dass ohne Hasen, Katzen und andere Hunde Henry gut an der Leine läuft und die Kommandos aufmerksam wenn auch bisweilen etwas zögerlich befolgt.
Sobald so etwas wie „Beute“ auftaucht ist die Puderzuckerzeit vorbei und Henry hört kaum noch, ein Spaziergang ohne Leine ist undenkbar. Der Jagdtrieb bzw. das Dominanzverhalten bei unbekannten Artgenossen ist weiterhin ungebrochen.

Selbst Tricks aus der Hundeschule (Hund vor solchen Situationen mit Wasserpistole beschießen – Leckerchen brachten überhaupt nichts) verpuffen wirkungslos. Henry ist dann halt nass und schüttelt sich. Erziehungs-Effekt ist gleich null. Heute war die eigens angeschaffte Pistole auf jeden Fall leer geschossen ohne zu wirken. Wir werden sehen und berichten, was uns als nächstes einfällt.

Im Garten, wo sich auch der Auslauf befindet, ist alles kein Problem. Da interessiert sich der Hund entweder für das Kaninchenloch unter der Gartenhütte, oder er liegt faul rum. Inzwischen spielt er sogar ein wenig, eine positive Entwicklung, welche die Bindung zu den Haltern steigert. Wenn das Gartentor jedoch offen steht, macht sich der gute eigenständig auf den Weg. Zuletzt wurde er zweimal von Passanten von der Straße zurückgebracht …

Mit Hunden, die er kennt, hat er überhaupt keine Probleme (mehr). Hier zeigt er sich auch nicht dominant.