Mysteriöse Magen-Darm-Erkrankung beim Hund

Seit einigen Woche leidet Henry an eine schubweise auftretenden Erkrankungen, die sich mit Erbrechen und starkem Durchfall äußert. Zunächst wurde tierärztlich angeordnet eine Wurmkur durchgeführt. Nach zwei Wochen traten die identischen Beschwerden jedoch erneut auf.

Seit mehreren Wochen schubweise (mit 1-2 Tagen Pause) Erbrechen und Durchfall am Morgen bzw. in der Nacht. Dann auch absolute Inappetenz (atypisch!). Grasfressen mit anschließendem Übergeben.

Im Auslauf (tagsüber) ist Erbrochenes/Kotabsatz nicht sichtbar.

Der Kotabsatz ist anfangs fest und wird flüssig. Farbe ist normalbraun. Gestern erstmals gesehen mit blutigem „Schleim“.

Erbrochens ist hellbraun und schaumig.

Allgemeines Verhalten ist absolut normal (wie heisst es so schön: obb.) (obwohl der Hund ja nicht normal ist ;-)) AUCH wenn der Hund die Symptome zeigt.

–          Beim Spaziergang bewegungsfreudig und aktiv

–          Ausdauernd (2 h Läufe unproblematisch)

–          (Jagd-)Instinkten folgend

–          Aggressivität gegenüber Artgenossen (trotz Kastration)

Abends ist auch meist der Appetit wieder vorhanden.

 

Bisherige „Behandlung“

Nach einer Woche obiger Symptome Wurmkur durchgeführt.

Umstellung des Futters auf Reis mit Quark und Gabe von Iberogast über drei Tage – leichte Linderung (vor 2 Wochen)

Futterumstellung von Royal Canin Maxi Adult auf die sensitive Serie (magenschonend).

-> Alle bisherigen Maßnahmen erfolglos

Bis heute ist die Symptomatik unverändert.

 

Nun ist wieder der Tierarzt gefragt, es werden nun Kotproben über drei tage untersucht. Eventuell hat Hund Henry ja einen Wurm, der mit der „normalen“ Wurmkur nicht bekämpft wird …