Kastration des Hundes

In den letzten Wochen hat sich einiges in Sachen Henry getan. Der wichtigste Punkt war die Kastration des Rüden. Die Behandlung mit Suprelorin war sicher schon ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es wurde hiermit erreicht, dass sich unerwünschtes Verhalten teilweise stark reduziert hatte. Insbesondere der Jagdtrieb ließ merklich nach. Um den Hund die fortwährende Gabe von Suprelorin zu vermeiden – diese wird in den einschlägigen Foren kontrovers diskutiert- hatten Frauchen und Herrchen beschlossen via einmaligen Eingriff – der Kastration – das Gemüt zukünftig abzukühlen.

Das Verhalten gegenüber anderen Hunden aber auch sonstiges dominantes Verhalten gegenüber dem Halter kann nicht geduldet werd bzw. lässt immer noch zu wünschen übrig. Hier wird nun mit einer auf Problemhunde spezialisierten Hunde-Trainerin versucht eine Lösung zu finden.

Ein Gedanke zu „Kastration des Hundes“

  1. Eine vernünftige und gute Hunde Erziehung kann und muss die Einzige Möglichkeit sein einen Haushund unter kontrolle zu bekommen.
    Ich habe schon viele „Problemhunde“ gesehen die mit der richtigen Erziehungsmaßnahme wieder auf Spur gebracht wurden !

    Wenn sich Hundehalter gut informieren und die Erziehung konsequent anwenden, dann sollte dies auch reichen.

    mM
    Viele Grüße
    Christoph Scheel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *